Andreas Kühn

Im Zweifel für den Angeklagten – Justizopfer in Deutschland: Der Fall Andreas Kühn

Von Karin de Miguel Wessendorf und Valentin Thurn
SWR 2 am 18. Januar 2012. Länge: 60 Minuten
Wiederholung: Deutschlandradio 25. August 2012, 18.05 Uhr

25. Juli 2000: als die Polizei an seiner Tür klopft, glaubt Andreas Kühn, er sei im falschen Film. Er soll der sogenannte 'Gorillamasken-Räuber' sein, der in den 90er Jahren in Stuttgart vier Banken überfiel. Am selben Tag noch wird er verhaftet. Für seine Täterschaft liegen keine Beweise vor. Die Aussagen mehrerer Zeugen und drei Alibis entlasten ihn. Trotzdem wird er aufgrund von Indizien zu dreizehn Jahren Haft verurteilt. Elf Jahre sitzt Andreas Kühn mittlerweile hinter Gittern. Unermüdlich versucht er, seine Unschuld zu beweisen. Aber die deutsche Justiz tut sich schwer damit, Fehlurteile zuzugeben. Zur Zeit bemüht sich Andreas Kühn um eine vorzeitige Entlassung. Doch auch wenn er wieder auf freien Fuss kommt – von seinem Leben bleibt nur ein Scherbenhaufen übrig.

"Hinter den Zeilen" Buch über Medienarbeit mit Interview von Valentin Thurn ( S.171)

 
Véronique Abounà sortiert für eine französische Tafel noch Genießbare Reste aus dem Müll eines Großmarktes.
Hanna Poddig beim Kochen von Gemüse, das sie aus einer Supermarkt-Tonne gefischt hat.

Frisch auf den Müll
Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel?

Ein Feature von Frank Bowinkelmann und Valentin Thurn

Teil 1: Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel?
WDR 5 am 2. Oktober 2011, 7.30 - 8.00 Uhr

Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll! Das meiste schon auf dem Weg vom Acker zum Esstisch, bevor es uns Verbraucher überhaupt erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel - und jedes fünfte Brot. Das Ausmaß der Verschwendung ist den Wenigsten klar, Essen wegwerfen findet niemand gut. „Weil andere nichts zu essen haben“, sagen die Jüngeren und die Älteren erinnern sich noch an den Hunger im Krieg. Warum werfen wir soviel weg? Warum beteiligen wir uns alle an einem System, das das fördert: Denn Supermärkte bieten durchgehend die ganze Warenpalette an. Bis spät in den Abend muss das Brot in den Regalen frisch sein, zu jeder Jahreszeit gibt es Erdbeeren. Und alles muss perfekt aussehen. Aber es geht auch anders! Das zeigt das Beispiel der deutschen „Mülltaucherin“ Hanna Poddig oder das der Wiener Forscherin Felicitas Schneider, die Mülltonnen von Haushalten und Supermärkten auseinandernimmt, und mit ihren Erkenntnissen Überzeugungsarbeit leistet.

Teil 2: Der globale Teller
WDR 5 am 9. Oktober 2011, 7.30 - 8.00 Uhr

Dass wir die Hälfte unseres Essens verschwenden, verschärft den weltweiten Hunger. Früher mahnten unsere Mütter oft, den Teller leer zu essen: „Die Kinder in Afrika wären froh, wenn sie dieses Essen bekämen.“ Als Kind haben wir sie nicht ernst genommen, wie sollten unsere Tellerreste auch zu den afrikanischen Kindern kommen? Doch die Aussage unserer Mütter war geradezu prophetisch.
Die steigenden Weizenpreise belegen es: Heutzutage kaufen wir unser Essen auf dem selben Weltmarkt, auf dem auch die Entwicklungsländer kaufen. Würden wir weniger wegwerfen, müssten wir weniger einkaufen; die Preise fielen und es bliebe mehr für die Hungrigen. Wenn Nahrungsmittel auf der Müllkippe verrotten, entweicht zusätzlich Methangas, das bei der Erderwärmung 25mal so stark wirkt wie Kohlendioxid. Eine Katastrophe, aber gleichzeitig eine große Chance: Wenn wir unsere Lebensmittel-Verschwendung nur um die Hälfte reduzieren, würde sich das auf das Weltklima genauso auswirken, als ob wir auf jedes vierte Auto verzichten.

 
Rudolf Schmenger, Ex-Steuerfahnder in Frankfurt

"Es gibt keinen Skandal"
Die hessische Steuerfahnderaffäre

WDR 5, Sendung am 20.06.2010, 11:05 bis 12:00 Uhr
Wiederholung: Montag, 21.06.2010, 20.05 Uhr

Feature von Caroline Nokel und Valentin Thurn

Die hessische Steuerfahndung ist in den Schlagzeilen: Frankfurter Großbanken, die Millionen Euro an der Steuer vorbei ins Ausland schleusten, werden seit 2001 nicht mehr richtig geprüft, so der Vorwurf. Politische Einflussnahme auf Kosten der Steuergerechtigkeit? Erst jetzt, neun Jahre später, wird das ganze Ausmaß des Skandals offenbar. Insider berichten: Die vier Steuerfahnder wehrten sich gegen die Anweisungen ihrer Vorgesetzten, wurden daraufhin versetzt und schließlich sogar zum Psychiater geschickt, der sie wegen einer angeblichen „querulatorisch-paranoiden“ Störung zwangsweise in den vorzeitigen Ruhestand schickte. Nun beschäftigt sich ein Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags mit der Rolle von Finanzminister Karlheinz Weimar. Kein Einzelfall: Politische Einflussnahme gibt es auch in anderen Finanzämtern. Caroline Nokel und Valentin Thurn erkunden, wie die Unabhängigkeit der Steuerfahndung in Deutschland systematisch unterhöhlt wurde.

 

 

Unschuldig hinter Gittern
Wenn Fehlurteile Leben zerstören

NDR Info - Das Forum
Sendung vom 20.05.2010 20:30

Von Karin de Miguel Wessendorf und Valentin Thurn

Zunächst besteht nur ein Verdacht, dennoch folgt die Festnahme, und es endet mit einer Verurteilung. Erst viel später stellt sich heraus, dass es sich um ein Justizirrtum handelt. Jahr für Jahr passieren in Deutschland diese juristischen Fehler. Fatal für die Verurteilten, denn sie leiden lange vor sich hin. Die Wiederaufnahme der Verfahren gestaltet sich aus dem Gefängnis heraus als schwierig. Finanziellen Schadenersatz für zu Unrecht abgesessene Haftzeiten gab es lange nicht. Oft zerstören Fehlurteile so das Leben unschuldiger Menschen.

Zur NDR Mediathek

 

MRSA
Killer-Keime in deutschen Krankenhäusern

Sonntag, 16.05.2010 11.35 – 12.30 Uhr, NDR Info
Aktuelle Wiederholung: HR 2 Kultur, Sonntag, 5. Dezember 2010, 18.05 - 19.05 Uhr

Feature von Valentin Thurn und Frank Bowinkelmann

Ins Krankenhaus wird man gebracht, um wieder gesund zu werden. Doch manchmal wird man dort erst richtig krank. Die weltweite Ausbreitung neuartiger Bakterien in den Hospitälern bereitet Patienten und Ärzten Sorge. Der am weitesten verbreitete und gefährlichste unter den Krankenhauskeimen heißt MRSA - multiresistenter Staphylokokkus aureus. Der Keim ist gegen immer mehr Antibiotika resistent und wird zunehmend aggressiver: Die Zahl der Medikamente, die noch gegen ihn eingesetzt werden können, sinkt von Jahr zu Jahr. MRSA kann zu schweren Wundinfektionen, Lungenentzündungen, Sepsis und nicht selten zum Tod führen. Europaweit sterben jedes Jahr rund 50.000 Menschen an dem Killer-Keim. Deutschland hat dabei die höchsten Steigerungsraten. Koordinierte Gegenstrategien scheitern am Zuständigkeitswirrwarr. Jedes Bundesland hat andere Standards bei der Krankenhaushygiene, doch die Keime scheren sich nicht um Kompetenzen oder Ländergrenzen. Wie schlimm es steht, wird nicht flächendeckend erfasst. Es gibt keine Meldepflicht für MRSA, erstaunlich, wo doch sonst jede Masern- oder Pneumokokken-Infektion angezeigt werden muss. Das Feature führt in OP-Säle und Krankenzimmer, zu Patienten, Ärzten, Krankenschwestern, Hygienikern, Mikrobiologen und Reinigungskräften – dorthin, wo der Kampf gegen die Killer-Keime ausgefochten wird.

Sprecher: Irm Herrmann, Udo Schenk.
Gemeinschaftsproduktion: NDR/SR 2010
Link zur Homepage des Hessischen Rundfunks

 

Ein Kind um jeden Preis

Zwei Beiträge von Karin de Miguel Wessendorf und Valentin Thurn

BR3, Dienstag 6. Oktober 2009

Hildes und Antons Kinderwunsch ist seit Jahren übergroß. Doch Hilde wird nicht schwanger, auch eine Adoption scheitert. Mittlerweile sind beide über 40. Ihr Kinderwunsch ist größer als die Angst, etwas Illegales zu tun. Sie entscheiden sich, im Internet eine Leihmutter zu suchen.

Jana wurde von einem Arzt gefragt, ob sie ihre Eizellen an kinderlose Paare spenden würde. Die junge Russlanddeutsche weiß, dass es in Deutschland verboten ist. Trotzdem fährt sie zweimal im Jahr in eine Klinik in der Tschechischen Republik, die auf deutsche Paare spezialisiert ist. 

Homepage Bayern 3

 

Mein Vater von der Samenbank
Auf der Suche nach der eigenen Identität

WDR 5, Sonntag 21. Juni 2009, 11.05 – 12.00 Uhr
WDR 5, Montag 22. Juni 2009, 20.05 – 21.00 Uhr

Als Anna von ihrer Mutter erfährt, dass sie mit dem Samen eines Fremden gezeugt wurde, ist sie zunächst wie gelähmt. Wochenlang schaut sie sich die Fotoalben der Familie an, vergleicht ihr Gesicht mit dem des Vaters und der Schwestern. Die Frage nach dem Unbekannten in ihrem Leben, lässt sie nun nicht mehr los.
Rund 100.000 Kinder wurden bis heute in Deutschland mit Hilfe einer Samenspende gezeugt. Doch wenn die jungen Erwachsenen etwas über ihren genetischen Vater erfahren wollen, stoßen sie meist auf unüberwindbare Hürden. Dabei ist das Wissen um die eigene Abstammung eine wichtige Säule der eigenen Identität.
Das Feature begleitet die junge Frau bei der Suche nach ihrem Erzeuger. mehr...

 

Krank werden im Krankenhaus
Die Gefahr durch resistente Erreger nimmt zu

Von Frank Bowinkelmann und Valentin Thurn

Erstsendung: SWR 2 Wissen, 4. März 2009, 8.30 - 9.00 Uhr

Weltweit breiten sich in Krankenhäusern neue Superbakterien aus. Der gefährlichste Keim heißt MRSA, multiresistenter Staphylokokkus aureus. Allein in Deutschland infizieren sich jährlich 15.000 Patienten mit dem Krankheitserreger. Die Folgen: Wundinfektionen, Lungenentzündungen, Sepsis und nicht selten der Tod. Selbst strengste Hygiene-Vorschriften konnten die Infektionsgefahr in deutschen Spitälern nicht stoppen. Und die meisten Antibiotika helfen nicht mehr, weil die Bakterien längst resistent geworden sind. Nun versuchen Forscher am Beispiel Niederlande zu lernen. Dort wurde die Ausbreitung MRSA weitgehend gestoppt. Außerdem arbeiten sie fieberhaft an neuen Impfstoffen und an der Therapie von Patienten, die sich mit dem Super-Keim infiziert haben und ihn vielleicht nie wieder loswerden.

Link zur SWR-homepage mit Audio-File und Manuskript

 

Eine tödliche Gefahr
Krankenhaus-Keime auf dem Vormarsch

von Frank Bowinkelmann und Valentin Thurn

Leonardo, WDR 5, 23. September 2009

Manuskript auf der WDR-homepage

 

Muslimisch, männlich, jung
Der Reiz des Radikalen oder der Fall des Zacarias Moussaoui

RBB / MDR, September 2008

Wiederholung: SWR 2, 23. September 2009, 19.20 Uhr

Zacarias Moussaoui war beteiligt an den Anschlägen vom 11. September in den USA. Doch wie kommt ein marokkanischstämmiger Franzose, der keinem religiösen Umfeld entsammt dazu, sich Al Kaida anzuschließen und in Afghanistan zum Selbstmordattentäter ausbilden zu lassen? mehr...

 

Das schmutzige Ende des Luxusliners "France"
Die giftige Seite eines umweltfreundlichen Transportmittels

WDR 5, Leonardo vom 5. Juni 2007, 16.05 Uhr

Der Verbrauch an fossilen, also klimaschädlichen Brennstoffen, ist bei der Schifffahrt pro Tonnenkilometer gering. Deshalb gilt der Transport auf See auch als umweltfreundlich. mehr...

 

Das gekaufte Kind
Schwangerschaft in fremdem Auftrag

WDR 3, 60 Min. ( 2007)

Leihmutterschaft ist verboten - so steht es im Gesetz. Doch in der Anonymität des Internets blüht der Schwarzmarkt. Dort stießen Hildegard und Anton auf Sarah. Die Zeugung ihres Kindes geschah auf einer Toilette, mit Hilfe einer Klistierspritze. mehr...

 

Die Verpflichtung der Generationen. Oder:
Wer versorgt die Alten – ein internationaler Vergleich

SWR 2, 19. Dezember 2006, 8.30 Uhr, 30 Min.

Wer im Alter pflegebedürftig ist, aber kein Geld hat, dessen erwachsene Kinder sollen künftig stärker in die Pflicht genommen werden – dieser CDU-Vorschlag wurde vielfach kritisiert. Wie aber halten es andere Länder? Wo ist eher der Staat, wo eher die junge Generation für die Versorgung der Alten zuständig? mehr...

 

Bevölkerungsentwicklung

SWR 2, 25.4.2005, 30 Min.

Warum schrumpft die Bevölkerung in einigen Ländern Europas stärker als in anderen? Warum gelingt es Frankreich und Schweden, die jungen Familien vom Kinderkriegen zu überzeugen? mehr...

 

Die Angst vor dem Kinde.
Oder: Wie Politik die Fruchtbarkeit steigert

, WDR 3, 13. Dezember 2005, 60 Min.

Warum gelingt es Frankreich und Schweden, junge Paare vom Kinderkriegen zu überzeugen? Warum schrumpft die Bevölkerung in Deutschland und in Italien? Um die Jahrhundertmitte wird Frankreich erstmals mehr Einwohner haben als Deutschland. mehr...
 

Schrumpf-Germanien.
Oder: Die deutsche Mutter will nicht mehr

WDR 3, 29. April 2002,60 Min.

 

 

Ein Tag - ein Schiff - ein Toter
Schiffsfriedhöfe in Indien

WDR 3, 20.12.2000, 60 Min.

weitere Infos.

 

Welternährungsgipfel:
Strategien gegen den Hunger in der Welt

WDR 5 / Leonardo 13.12.2001

 

 

Genrevolution und Welthunger: Macht die Gentechnik die Hungernden satt?

SWR 2 Wissen, 24.9.2001

mehr...