Taste the Waste - Jetzt auch in Japan
Steuerzahlerbund NRW 2010: Die Preisträger Valentin Thurn und Caroline Nokel mit dem Juror Bernd Müller und Georg Lampen, dem Vorsitzendes des BdSt Nordrhein-Westfalen.
Deutscher Fernsehpreis 2006: Valentin Thurn und Sylvia Nagel (NDR)
Preisübergabe: Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
ARGUS-Stiftung 1. Journalistenpreis 2008: In der Mitte die Preisträger Sabine Goette und Valentin Thurn, mit Professor Hartmut Lode, Gründer und Vorsitzender der ARGUS - Gemeinnützige Stiftung für den Erhalt und die Entwicklung von Infektionstherapeutika
Deutscher Fernsehpreis 2006 (von links):
Petra Dziubek, Valentin Thurn,
Sylvia Nagel, Stephan Müller
Bernd Müller vom Bund der Steuerzahler mit Preisträgern Caroline Nokel und Valentin Thurn

Journalistenpreise für Valentin Thurn

„Bester Dokumentarfilm“ 2015 für "10 Milliarden" auf dem schwedischen „Peace and Love Film Festival“ in Örebro

Journalistenpreis "Faire Milch" 2014 für die WDR-Produktion "Die Milchrebellen" von Karin de Miguel Wessendorf und Valentin Thurn

Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis 2014 für sein Engagement in sozial- und umweltpolitischen Themen. Insbesondere für den Film "Taste the Waste" und die Onlineplattform "foodsharing.de".

Zweiter Preis des Alternativen Medienpreises 2014 in der Kategorie Video für den Dokumentarfilm von Karin de Miguel Wessendorf "Weniger ist mehr - Die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben"

econsense Journalistenpreis 2013 für Valentin Thurns Dokumentation "Die Essensretter"

Erster Preis in der Umweltsektion für "Taste the Waste", ImagéSanté Festival, 2012, Liège, Belgien

Prix Italia's Special Prize in der Expo2015 section für "Frisch auf den Müll", Italien

Erster Preis, Bester Film 2011 "Taste the Waste", ATLANTIS Natur und Umweltfilmfest Wiesbaden, Deutschland

Dokumentarfilmpreis 2011 für "Taste the Waste", 37. EKOFILM International Film Festival on the Environment and Natural and Cultural Heritage, Tschechische Republik

GRAND PRIX EKOTOPFILM 2011, Prize of the Government of the Slovak 38th International Festival of Sustainable Development Films für "Taste the Waste"– Ekotopfilm 2011, Republic Slowakische Republik

Ehrenvolle Anerkennung von "Taste the Waste" in der Kategorie Umwelt, Sun Child Festival 2011, Armenien

Umwelt Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe 2011 für "Taste the Waste", Deutschland

Plaquette of the International Scientific Film Festival 2011, Szolnok, Ungarn

Grand Prix, International Festival of Ecology and Environment Protection Films 2011, Marele Premiu Eco Fest Oradea, Rumänien

Nominierung von "Taste the Waste" für den International “Gold Panda” Award 2011 als bester langer Dokumentarfilm in der Kategorie Natur und Umwelt, Sichuan TV Festival,China

Publikums-Preis für "Taste the Waste", dritter Platz beim Wunschfilm-Wettbewerb der Thüringer Allgemeinen Zeitung, Deutschland

„Goldene Zwiebel“ für "Taste the Waste", Publikumspreis als bester Dokumentarfilm des Kommunalen Kinos in Esslingen, Deutschland

Hoimar-von-Ditfurth-Preis der Deutschen Umwelthilfe für "Taste the Waste". Ausgezeichnet wurde er für die beste journalistische Leistung (zusammen mit dem Film "Radioaktive Wölfe"), Deutschland

Leserpreis 2011 der Leser der Webseite „Lovelybooks“ für “Die Essensvernichter” – das Buch zum Film „Taste the Waste“, 3. Platz in der Kategorie Sachbuch/Ratgeber, Deutschland

Journalistenpreis 2010 des Steuerzahlerbundes NRW für das Radio-Feature „’Es gibt keinen Skandal’ – Die hessische Steuerfahnderaffäre“ .

ARGUS-Journalistenpreis 2008 zum Thema "Richtiger Umgang mit Antibiotika" für den Film "Tod im Krankenhaus"

Auszeichnung als "Beste Dokumentation" im Internationalen Wettbewerb beim Filmfest Eberswalde - Die Provinziale 2007 für den Film "Mit meiner Tochter nicht!"

Nominierung zum Deutschen Fernsehpreis 2006 in der Kategorie „Beste Reportage“, für den Film „Ich bin Al Kaida“.

Europäischer Fernsehpreis der ÖKOMEDIA, verliehen auf dem Ökomedia Filmfestival 2004 für den Film „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“. 

Felix-Rexhausen-Preis des Bundes lesbischer und schwuler JournalistInnen 2003 für den Film „Papa liebt einen Mann“.

Medienpreis Entwicklungspolitik des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2003 (erster Preis, Kategorie Hörfunk).

Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Geographie 2001.

International Green Pen Award des Asia-Pacific Forum of Environmental Journalists 1998.

”Preis für den mutigsten Film” beim Umweltfilmfestival Green Vision in St. Petersburg 1997, Russland für den Film “Kahlschlag in der Taiga”.

”Prix Leonardo” für die Filme „Das radioaktive Erbe der Wismut AG“ und „Smog in Nordböhmen“ (internationales Filmfestival Medikinale in Parma, Italien) 1995.