„Ein Kind um jeden Preis“

Jedes sechste Paar in Deutschland wartet vergeblich auf Nachwuchs. Um doch ein Kind zu bekommen, setzen immer mehr Frauen und Männer auf die moderne Fortpflanzungsmedizin. Vor 20 Jahren wurde das erste deutsche Retortenbaby geboren und seither wurden hunderttausende Kinder im Reagenzglas gezeugt, mit hierzulande legalen und bis zu einer bestimmten Anzahl von der Krankenkasse finanzierten Methoden wie der In-Vitro-Fertilisation . Doch wenn diese Versuche fehlschlagen und der Wunsch nach dem eigenen Kind zu mächtig ist, dann nutzen zunehmend unfruchtbare Paare auch in Deutschland verbotene Techniken wie die Eizellspende oder die Präimplantationsdiagnostik und reisen aus diesem Grund ins nahe europäische Ausland.

Dienstag, 1. Februar 2005 um 20:45 EIN KIND UM JEDEN PREIS Dokumentation, Deutschland 2004, ErstausstrahlungRegie: Valentin ThurnJedes sechste Paar in Deutschland wartet vergeblich auf Nachwuchs. Um doch ein Kind zu bekommen, setzen immer mehr Frauen und Männer auf die moderne Fortpflanzungsmedizin. Vor 20 Jahren wurde das erste deutsche Retortenbaby geboren und seither wurden hunderttausende Kinder im Reagenzglas gezeugt, mit hierzulande legalen und bis zu einer bestimmten Anzahl von der Krankenkasse finanzierten Methoden wie der In-Vitro-Fertilisation . Doch wenn diese Versuche fehlschlagen und der Wunsch nach dem eigenen Kind zu mächtig ist, dann nutzen zunehmend unfruchtbare Paare auch in Deutschland verbotene Techniken wie die Eizellspende oder die Präimplantationsdiagnostik und reisen aus diesem Grund ins nahe europäische Ausland. ZDF © Susanne und Hans Bünger-Biel Susanne und Hans wollen unbedingt ein Kind. Und das seit Jahren. Weil Susanne auf natürlichem Wege nicht schwanger werden kann, versuchten sie es mit künstlicher Befruchtung . Nach dem siebten Versuch wurde Susanne endlich schwanger. Wieder verlor sie das Kind. Doch sie wollen nicht aufgeben. Um ihre Chancen zu erhöhen, reisen sie nach Belgien: Hier, in der Universitätsklinik von Brüssel, ist es Paaren mit Kinderwunsch erlaubt, per PID das Erbgut der befruchteten Zellen auf eventuelle Gen-Schäden untersuchen zu lassen, eine Methode, die in Deutschland verboten ist.Ines und Christoph haben bereits über zehn Versuche künstlicher Befruchtung hinter sich. Auch sie wollen einfach nicht aufgeben, zu übermächtig ist der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind. Ines ist mittlerweile 45 Jahre alt. Ihr vorerst letzter Versuch führt die beiden in eine Fertilitätsklinik nach Kapstadt/Südafrika, wo sie es mit einer Eizellspende versuchen wollen. Auch die ist in Deutschland verboten.Auch für Michaela und Ralf ist eine Eizellspende die letzte Möglichkeit, ein Kind zu bekommen. Sie sind zwar noch jung, dennoch versuchen sie seit Jahren erfolglos, ein Kind zu bekommen. Michaela, die bereits acht Fehlgeburten hinter sich hat, leidet an einer seltenen Erbkrankheit. Um ihrem Wunsch endlich näher zu kommen, reisen sie nach Tschechien. Werden die drei Paare ihren sehnlichsten Wunsch endlich erfüllen können?

Der Filmemacher Valentin Thurn verfolgt mit viel Feingefühl und Rücksicht die oftmals harten Wege der drei Paare zu ihrem Wunschkind. Er erklärt den neuesten Stand der Forschung, beleuchtet die unterschiedlichen Behandlungen der Befruchtung im Labor und fragt nach Nebenwirkungen. Er befragt Klinik-Betreiber in Tschechien oder Südafrika, für die das rigide deutsche Gesetz eine erfreuliche Gewinnsteigerung bedeutet, denn hier werden den verzweifelten Paaren mittlerweile hohe Summen abverlangt. Valentin Thurn gibt einen fundierten Blick auf den Status Quo künstlicher Befruchtung in Deutschland und macht dabei vor allem eins: Er schenkt den Paaren, die sich nichts auf der Welt sehnlicher wünschen als ein Kind, Gehör.

Video (ca. 10 min)

Ein Film von / de Valentin Thurn
Kamera / image: Hans Hausmann, Rainer Friedrich
Ton / son: Eric Ullrich, Lars Gümpel
Schnitt / montage: Thomas Stange
Redaktion / chargée de programme: Susanne Mertens
Eine Telekult Produktion im Auftrag des ZDF in Zusammenarbeit mit arte