„Am Schabbes durfte keiner rein“
Das Judenviertel in Haigerloch

(SWR 4.11.2000, 30 Min.)

Das „Haag“ ist einzigartig in Deutschland: Ein Judenviertel, das zusammenhängend und komplett erhalten ist. Rund ein Drittel der Einwohner des hohenzollerischen Landstädtchens Haigerloch waren Juden. Nicht alle wohnten im Ghetto, aber die meisten. Mittendrin die  Synagoge, 1938 in der „Kristallnacht“ von SS-Leuten zertrümmert, zur Zeit als Teppichlager genutzt. Jetzt wird sie von der Gemeinde in ein Museum umgewandelt. Valentin Thurn traf jüdische Haigerlocher, die im 3. Reich nach Amerika auswanderten, und christliche Haigerlocher, die sich noch an die jüdischen Nachbarn erinnern.

Buch und Regie: Valentin Thurn
Kamera: Andreas Schäfauer, Wolfram Hahn, Florian Kostrakiewitsch
Schnitt: Barbara Brückner
Ton: Kurt Feuerbacher, Felix Kolb, Eva Gensch
Sprecher: Patrick Blank
Redaktion: Monika Buscher
Leitung: Veit Lennartz
Wir danken
Projektgruppe Prof. Utz Jeggle,
Ludwig-Uhland-Institut Tübingen
Foto Weber, Haigerloch
Klaus Schubert
Helmut Gabeli